Jagdinitiative: NEIN zur Bedrohung von Wald, Wild und Jagd

von VJBH Administrator erstellt am 26.05.2021

Am 13. Juni 2021 stimmt der Kanton Graubünden über die Volksinitiative «für eine naturverträgliche und ethische Jagd» ab. Der Name der Initiative ist irreführend, denn es wird damit gezielt versucht, die Anerkennung und Wertschätzung der Jagd in der Bevölkerung zu schwächen. Sie schwächt aber nicht nur die Jagd, sondern auch den Tierschutz, Land und Wald und die Biodiversität. Die Initiative ist ausserdem überholt und zielt in eine falsche Richtung. Die Initiative unterstellt der heutigen Jagd, dass sie umweltschädigend und barbarisch sei. Das ist schlichtweg falsch. Die heutige Bündner Jagd entspricht hohen ökologischen, wildbiologischen, tierschützerischen und sozioökonomischen Anforderungen.

Die Initiative «für eine naturverträgliche und ethische Jagd» schwächt den Tierschutz, den Wald, die Biodiversität und die Jagd. Darum ein klares NEIN am 13. Juni!

Alles Wissenswerte zur Jagdinitiative gibt es auf der Website des NEIN-Komitees⇒.

Zurück

Einen Kommentar schreiben